Die Hochzeitsrede des Brautvaters sollte auf keiner Hochzeit fehlen. Besser gesagt: Es ist geradezu verpflichtend für den Vater der Braut eine Hochzeitsrede zu halten. Er heißt dadurch den Bräutigam in der Familie willkommen und drückt sein Wohlwollen aus. Und wenn der Brautvater seine eigenen Lebensweisheiten in Sachen Ehe mitteilt, werden das die frisch Vermählten ganz besonders zu würdigen wissen. Die Rede vom Vater der Braut gehört zum Pflichtprogramm auf einer Hochzeit. Sie darf ebenso wenig fehlen wie die Rede des Bräutigam. Traditionell ist der Brautvater auch der erste in der Abfolge der Hochzeitsredner, meist gefolgt von seinem zukünftigen Schwiegersohn. Als Brautvater sollte Ihre Rede etwa fünf Minuten dauern. Wenn Sie kein Freund großer Worte sind sollten Sie mindestens eine kurze Ansprache halten.




Beispiele für eine Hochzeitsrede vom Brautvater

Beispiel 1:

Brautvater: „Liebe Maria und lieber Norbert, liebe Familienmitglieder und Freunde, liebe Festgäste!

In den letzten Wochen habe ich mir immer wieder vorgestellt, wie es sich wohl anfühlen könnte, die eigene Tochter am Arm zum Traualtar zu führen. Jetzt, kurze Zeit später, kann ich in meiner Rede als Brautvater dieses Gefühl nicht im Ansatz beschreiben. Ich kann nur sagen, dass diese Zeremonie zu den bewegendsten Momenten auch in meinem Leben gehört – und immer gehören wird.

Meine liebe Maria, ich kann mich noch erinnern, wie Du als Dreijährige erklärt hast, wenn du groß bist, wirst du einmal deinen Papa heiraten. Leider wurde ich schnell ersetzt – zuerst durch den Eisverkäufer im Kiosk an der Ecke, dann durch den Musiklehrer und am Schluss durch eine bunte Mischung aus Musikern, deren Namen ich nicht aussprechen konnte und deren Musik für mein ungeschultes Ohr wie die Abwandlung eines einzigen Liedes klang (ALTERNATIV: SPORTLER, SCHAUSPIELER).

Umso mehr freut es mich natürlich, dass deine Wahl dann letztendlich auf Norbert gefallen ist, den deine Mutter und ich nicht nur von Anfang an ins Herz geschlossen haben, sondern der auch – wie die letzte Meisterschaftsfeier seines Fußballclubs gezeigt hat – deutlich besser singt als die Frontmänner deiner diversen Boygroups (ODER ALTERNATIVE ANEKDOTE).

Lieber Norbert: Wir heißen dich in unserer Familie ganz herzlich willkommen. Hol unserer Tochter die berühmten Sterne vom Himmel … aber hau ruhig einmal auf den Tisch, wenn sie das achte Paar Schuhe im Monat kaufen will. Wir wünschen euch eine harmonische, liebevolle Ehe und viele sonnige Momente auf eurem gemeinsamen Lebensweg. Liebe Festgäste, lasst uns gemeinsam auf das Wohl des Brautpaares die Gläser heben!“

Glückshufeisen zur Hochzeit
Beispiel 2: 

Brautvater: „Liebe Christine, lieber Martin, lieber Herr Pfarrer, liebe Hochzeitsgäste aus nah und fern!

Ich habe in meinem Leben schon einige Reden gehalten – diese hier ist die schwierigste und schönste zugleich. Schwierig, weil es mir als Vater wie gestern vorkommt, dass wir unserer kleinen Christine das Fahrradfahren beigebracht oder ihr die ersten Schlittschuhe geschenkt haben. Schön, weil mir auf dem Weg zum Altar klargeworden ist, was für eine bezaubernden junge Frau sich aus der süßen Maus von damals entwickelt hat.

Liebe Christine: Auch wenn Du nun – wie es der Volksmund so schön sagt – unter der Haube bist, sollst du wissen, dass wir immer an deiner Seite sind. Du sollst wissen, dass du, auch wenn du nun einen Ring am Finger trägst, auf immer unser kleines Mädchen bleiben wirst. Wie es bei Vätern nun einmal so ist, muss ich dir gestehen, dass ich immer, wenn du einen jungen Mann kennengelernt hast, ein bisschen eifersüchtig war und meist einen – in den Augen deiner Mutter völlig absurden – Grund gefunden habe, warum dieser Junge nicht zu dir passt. Bei dir,  Martin, habe ich lange vergeblich gesucht – bis zu dem Tag, an dem du es gewagt hast, mich beim Schach zu schlagen (ODER IRGENDEINE ANDERE LUSTIGE BEMERKUNG/BEGEBENHEIT).

Trotzdem – oder gerade deshalb – glaube ich, dass meine Kleine keinen besseren Mann als dich an ihrer Seite haben könnte. Natürlich werden ich mit Adleraugen darüber wachen, dass du meiner Prinzessin die Welt zu Füßen legst … aber lass dich bloß nicht auf diese ellenlangen Shoppingtouren durch die Schuhgeschäfte ein, die ich schon mit ihrer Mutter immer machen musste (ODER ALTERNATIVE: HUMORVOLLE ANEKDOTE).

Liebe Christine, lieber  Martin. Ich wünsche euch beiden alles Glück dieser Erde. Und auch wenn der Spruch schon alt ist, er steckt voller Wahrheit: Wir haben keine Tochter verloren, sondern einen Sohn dazugewonnen. Lasst uns die Gläser auf dieses wunderbare Brautpaar heben!“

Beispiel 3: 

Brautvater: „Liebe Luise, lieber Dieter, liebe Hochzeitsgäste, natürlich sehen an diesem tollen Tag alle das strahlende Brautpaar – zu Recht, denn es ist der schönste Tag in ihrem Leben. Genießt ihn!

Kein Mensch spricht an solch einem Tag aber vom Brautvater – Mir! Ich möchte euch nicht mit den normalen Floskeln langweilen, sondern euch und vor allem meiner geliebter Tochter mit ein wenig Humor näher bringen, was eine Hochzeit für den Brautvater bedeutet. Es ist tatsächlich so, kaum hat man das kleine Mädchen mit viel Freude groß gezogen, blickt voll Stolz auf ihr erfolgreiches Tun, schon kommt ein neuer junger Mann daher und schnappt sie weg. Nun das ist doch nun wirklich nicht fair, oder? Für mich bis heute unfassbar und ich frage mich wo die Zeit geblieben ist. (alles mit einem großen Lächeln erzählt!) Plötzlich hing ich wieder meinen alten Erinnerungen nach, der selbst gebaute Sandkasten (ich habe nun wirklich zwei linke Hände), das erste Fahrrad, die Urlaube, die Ausflüge, die Geburtstagsfeiern – ich muss schmunzeln und es freut mich unendlich, dass ich diese wundervolle Zeit mit meiner Tochter verbringen durfte.

Und dann dieses herrliche Lachen. Bereits als kleines Mädchen konnte sie alle Menschen mit diesem tollen Lachen und süßen Lächeln verzaubern. Humor, Optimismus – das ist meine Tochter. Mein lieber Schwiegersohn, du hast eine Frau bekommen, mit der du Pferde stehlen und durch dick und dünn gehen kannst. Ein wenig beneide ich dich. Und du, meine liebe Tochter, hast einen tatkräftigen, starken jungen Mann gewonnen, der dich liebt und dir den Rücken stärkt. Ihr seid ein so schönes Paar und ich wünsche euch nur das Beste. Liebe Luise, lieber Dieter – ihr wisst, dass eine Beziehung nicht nur aus Freudentagen besteht. Doch genießt eure schönen Tage, lacht viel gemeinsam, seid euch treu – aus Erfahrung kann ich sagen, es gibt nichts schöneres als eine gleich berechtigte Partnerschaft. An dieser Stelle danke ich auch meiner Frau, dass sie all die zahlreichen Jahre meines Lebens so wunderschön gestaltet hat.

Seit ehrlich zueinander, sucht das offene Gespräch und habt Respekt – Vertrauen und Verständnis sowie die Liebe sind die Fundamente eurer Partnerschaft. Schätzt sie hoch. Tja, und was bleibt dem sitzen gelassenen Partner jetzt noch zu tun? Ich zitiere eine kleine Anekdote vom bekannten Berliner Maler Max Liebermann. Er liebte seine Tochter abgöttisch; als ihn ein Freund darauf ansprach, was passiert, wenn sie einmal heiraten wird, entgegnete er nur knurrend: „Den Kerl hass‘ ich jetzt schon!“ Doch natürlich wissen wir „Hunde die bellen, beißen nicht!“ Und so bleibt mir nur, euch alles erdenklich Gute zu wünschen. Lasst uns das Glas erheben und auf unser schönes Brautpaar anstoßen. Auf euer Wohl!“

Beispiel 4:

Brautvater: „Man sagt, es ist schwer, sein Kind herzugeben. Man sagt aber auch, dass man bei einer Hochzeit keine Tochter verliert, sondern einen Sohn gewinnt. Ich möchte daran glauben und die letzten Wochen haben mir gezeigt, dass ich das auch kann. Ich habe einige Zeit gebraucht, um mit dir (Name des Bräutigams) zurecht zu kommen. Ich muss zugeben, dass ich das Gefühl hatte, meine kleine Tochter an dich zu verlieren. Doch ich durfte lernen, dass sie nicht mehr (nur) meine kleine Tochter ist. Sie ist eine junge Frau, die auf eigenen Füßen steht.

Heute kenne ich dich ziemlich gut, (Name des Bräutigams), und ich muss sagen, dass ich mir keinen besseren für meine Kleine wünschen könnte. Du beschützt sie, du liebst sie und du lässt sie sie selbst sein. Ich habe beobachtet, wie ihr miteinander umgeht. Ihr könnt euch im Arm halten, ihr könnt aber auch miteinander streiten. Das ist sehr wichtig für eine Ehe. Schluckt nichts herunter, seid aber immer fair zueinander.

Denn eine Ehe, das lasst euch noch einmal in aller Deutlichkeit sagen, ist eine ständige Auf- und Abfahrt. Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt ist eine etwas kitschige aber sehr treffende Beschreibung. Ihr habt mir, nicht zuletzt in den letzten Wochen der Vorbereitung, gezeigt, dass ihr in der Lage seid, diese Reise zu bestehen. Ich glaube euch, wenn ihr sagt, dass ihr einander in guten und in schlechten Zeiten lieben werdet. Ihr beweist es jeden Tag, dass ihr immer zueinander haltet, egal wie sehr ihr auch anderer Meinung seid.

Mögliche Ergänzung, falls es zutrifft: Ich weiß, dass ihr beide euch eine kleine Familie mit glücklichen Kindern wünscht. Auch für diese Aufgabe halte ich euch für reif. Ich wünsche euch die Kraft, das Eheleben erst einmal ausgiebig zu genießen. Erfreut euch an eurer Zweisamkeit. Und wenn der Tag kommen wird, an dem Ihr uns ein Enkelkind schenkt und uns zu Großeltern macht, könnt ihr mit unserer vollen Unterstützung rechnen. Wir lieben euch beide.“

Beispiel 5:

Ein weiteres Beispiel für die Hochzeitsrede eines Brautvaters. Um sich den Einstieg zu erleichtern zitiert der Redner am Anfang seiner Rede einige Zeilen aus einem Film.

Brautvater: „Lieber Alice, lieber Mark, liebe Gäste,
ich heiße euch alle herzlich Willkommen zu der Hochzeit von meiner Tochter Alice und meinem Schwiegersohn Mark. Lasst uns diesen Tag feiern, auf dass wir alle ihn in wunderbarer Erinnerung behalten.
Bisher habe ich noch keine Rede gehalten, die Rolle des Brautvaters ist mir neu und es fällt mir sichtlich schwer, die richtigen Worte zu finden. Daher muss ich euch jetzt schon um Entschuldigung bitten, denn ich bin nervös und muss doch von meinem Zettel abschauen.

Aus dem Film „Die Brücken am Fluss“ zitiere ich, um zu beginnen:

„In einem Universum
voller Zweideutigkeiten
begegnet man
einer derartigen Gewissheit
nur einmal
und dann nie wieder.“

Diese Gewissheit, Alice und Mark, habt ihr Beide in euch erkannt und ich freue mich unsäglich, dass du Mark, nun unsere Familie mit deiner bereicherst. Aus dieser Gewissheit heraus habt ihr heute Ja zueinander gesagt und das obwohl Alice ja nie heiraten wollte, sturköpfig wie sie seit Kindesbeinen an war. „Ich als Braut auf meiner eigenen Hochzeit? Niemals! Mich an einen Kerl binden? Um Gottes Willen!“ Wie hast du das nur geschafft, Mark, Alice heute hier her zu schleifen, ohne, dass ihr Kleid dabei beschädigt wurde? Ist sie gefesselt auf ihrem Stuhl? Denn nun sitzen wir hier und feiern eure Hochzeit und das alles ganz freiwillig, kann es etwas Schöneres geben? Diese Gewissheit hat Prinzipien fallen lassen und zwei Menschen verbunden, was die Ringe an euren Händen bezeugen.

Ja, ich sehe es schon in euren Gesichtern, verehrte Hochzeitsgäste, ihr habt Angst, dass ich mich in meiner Nostalgie und Melancholie verliere und das Essen kalt wird, aber lasst euch gesagt sein, es gibt heute sowieso nur kaltes Essen und jetzt nutze ich die Gunst der Stunde, zu reden, ohne unterbrochen zu werden. In einem Haushalt mit einer Ehefrau und zwei Töchtern ist das sozusagen meine Premiere.

Es kommt mir wirklich vor, als sei es gestern gewesen, dass ich dich, Alice, in meinen Armen hielt. Ein winziges, energiegeladenes Bündel, das schon damals eine erstaunliche Stimmengewalt hatte. Jetzt bist du eine erwachsene Frau und planst deine eigene Familie und auch du wirst irgendwann ein stäubchengroßes Menschlein in deinen Armen halten. Trotz allem wirst du immer mein kleines Mädchen bleiben, um das nun Mark schützend seinen Arm legen darf. Ich freue mich aufrichtig für dich, dass du Mark gefunden hast und dass wir heute eure Hochzeit feiern dürfen. Kein Fest ist so anrührend für Eltern wie dieses. Guckt euch meine Frau an, wie sie sich verstohlen die Tränen aus den Augen wischt.

Doch das wirklich Wunderbare an einer Hochzeit ist, dass wir keine Tochter verloren und trotzdem einen Sohn bekommen haben, den ich mir nebenbei bemerkt auch immer gewünscht habe, sondern nun eine bunte, lebhafte, große Familie sind.

Ich überlasse es gerne euren Freunden, euer Kennen lernen zu skizzieren, allzu lange möchte ich unsere Gäste nicht vom Festschmaus abhalten, die jetzt schon ungeduldig mit den Füssen scharren. Wie sehr wird es euch freuen, dass Alice mich mit Mühe davon abhalten konnte, meine Rede zu eurer Hochzeit mit einem einstündigen Diavortrag zu unterstreichen. Dabei hat mich die chronologische Sortierung von peinlichen Jugendfotos einige Stunden gekostet.

Lasst mich schließen mit einem Zitat von Katherine Hepburn:
„Wenn du die Bewunderung von zahlreichen Männern gegen die Kritik eines einzelnen eintauschen willst, dann heirate.“
Froh bin ich, dass Alice einen ebenbürtigen Mann in dir, Mark, gefunden hat. Einen Mann auf Augenhöhe, der ihr nicht nach dem Mund spricht und der sie auch schon mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt, denn wir alle wissen ja, dass Alice gerne mal abhebt. Ich übergebe Alice heute offiziell in deine sicheren Hände und auch wenn ich es euch nicht immer sage, ich bin stolz auf euch. Ich wünsche euch alles Glück dieser Welt, dass eure Liebe ewig halten möge und dass ihr immer versucht seid, entgegen der heutigen Wegwerfgesellschaft, an eurer Liebe festzuhalten, sie beflügeln und reisen zu lassen, so dass sie immer wieder zurück kehrt. Auf dass eure Liebe fruchtbar sei, möchte ich unsere Gäste nun bitten, mit mir auf euch anzustoßen.

Auf eine tolle Hochzeitsfeier und auf euer Glück!
Liebe Gäste, ich erkläre nun endlich das Buffet für eröffnet.“