Tanzen auf der Hochzeit

Bei einer jeden Hochzeit sollte es Traditionen geben. Ein Hochzeitsbrauch, den es schon sehr lange gibt, ist das Tanzen auf der Hochzeit. Natürlich können die Gäste während der gesamten Hochzeitsfeier tanzen, aber das eigentliche Highlight sollte der Hochzeitswalzer sein, der vom frisch vermählten Brautpaar getanzt wird.

Wie plant man den Hochzeitswalzer in die Feier mit ein?

Zwar sollte man sich vor der Hochzeit und der anschließenden Feier mit einer genauen Planung nicht verrückt machen, aber etwas Struktur sollte eine jede Hochzeit haben. Viele Paare fragen sich, wann sie den Hochzeitswalzer auf ihrem Fest unterbringen sollen. Eine gute Gelegenheit bietet sich vor allem nach dem Essen, wenn der offizielle Teil der Feier beendet ist und die Hochzeitstorte verteilt wurde. Der Hochzeitswalzer sollte jetzt den Eröffnungstanz darstellen und die übrigen Gäste selbst zum Tanzen animieren.

Ganz traditionell wählt man den Wiener Walzer als Eröffnungstanz, aber selbstverständlich kann sich das Paar auch für einen anderen Tanz entscheiden. Typisch bei einem jeden Eröffnungstanz sollte es jedoch sein, dass sich das Brautpaar während des Tanzes voneinander trennt und die jeweiligen Brauteltern den Part des Tanzpartners übernehmen. Erst dann dürfen auch alle anderen Gäste tanzen.

Ein Kurs in der Tanzschule

Da niemand den Walzer von Geburt an beherrscht, er auf einer Hochzeit aber dennoch Tradition hat, sollte man bereits vor der Hochzeit eine Tanzschule aufsuchen. Dort werden spezielle Kurse angeboten, in denen man die wichtigsten Tänze in einer relativ kurzen Zeit vermittelt bekommt. Kronstück dabei sollte jedoch der Wiener Walzer sein, denn dieser wirkt auf einem Hochzeitsfest immer noch am besten.

Tanzkurse sind nicht teuer und wenn man den Tanz ein Mal gelernt hat, kann man ihn immer wieder auf Festen anwenden. Einige Tanzschulen geben Verlobten die Möglichkeit, in speziellen Hochzeitskursen in nur wenigen Stunden die Grundschritte des Walzers zu erlernen. So wird ausgeschlossen, dass man sich als Brautpaar auf der Hochzeit blamiert. Da der Tanzkurs in der Regel mehrere Wochen in Anspruch nimmt, gilt es, sich rechtzeitig darum zu bemühen, denn nicht immer gibt es noch freie Plätze in der Tanzschule. Andernfalls sollte man Freunde, Verwandte und Bekannte um Hilfe bitten, um zumindest zu verhindern, dass sich das Brautpaar beim Hochzeitswalzer gegenseitig auf die Füße tritt.

Passende Lieder zum Walzer

Grundsätzlich gibt es keine Lieder, die zu einem Hochzeitswalzer vorgeschrieben werden. Man sollte als Brautpaar bei der Liedauswahl aber dennoch darauf achten, dass die Töne zu den jeweiligen Tanzschritten passen und alles stimmig wirkt. Hierfür gibt es spezielle CDs, auf denen man Lieder findet, die sich für den Hochzeitswalzer eignen.

Nicht immer muss man für einen Hochzeitswalzer “altmodische” Musik auflegen. Der Kaiserwalzer von Johann Strauß kann für den Hochzeitswalzer ebenso geeignet sein wie “Kiss from a rose” von Seal. Daneben bieten sich als Hochzeitslieder noch “Wiener Blut” von Johann Strauß, “Que Sera Sera” von Doris Day”, “Hiljo de la Luna” von Mecano, “Se bastasse una canzone” von Eros Ramazzotti oder etwa “Have you ever really loved a woman” von Bryan Adams an. Wichtig ist vor allem, dass das Lied langsame Töne besitzt, so dass man die einzelnen Schritte gut ausführen kann.

Entscheidet man sich dafür, den Langsamen Walzer als Tanz auszuwählen, dann muss man seine Liedauswahl überdenken. Für diesen Tanz bieten sich eher Lieder wie “Are you lonesome tonight” von Elvis Presley, “I wonder why” von Curtis Stigers, “If you don’t know me by now” von Simple Red oder “If it’s over” von Mariah Carey an.

Wer auf seiner Hochzeit eine Band für die Musik engagiert hat, sollte mit diesen die Liedwünsche absprechen, um sich sicher sein zu können, dass das gewünschte Lied auch von der Band beherrscht wird.