Gästeliste & Einladungen für die Hochzeit

Bei einer Hochzeit entscheiden die Gäste immer mit darüber, wie hoch die Kosten für die Hochzeit ausfallen. Neben der Brautmode und der Dekoration stellen die Gäste den zweitgrößten Kostenfaktor dar, auch wenn man dies meistens nicht so sehen möchte. Gerade dann, wenn man ein kleineres Budget für die Hochzeit zur Verfügung hat, sollte man darauf achten, welche Gäste man einlädt. Damit keiner beleidigt oder hinterher verletzt ist, kann man auch anbieten, einen kleinen Kreis direkt an der Hochzeitsfeier einzuladen und die restlichen Gäste am Abend zu einer gemütlichen Party Zuhause einzuladen.


Mit wie vielen Gästen möchte ich feiern?

Bevor man eine Gästeliste aufstellen kann, sollte das Brautpaar gemeinsam besprechen, welche Art von Hochzeitsfeier ihnen am liebsten ist. Möchte man nur im engsten Familienkreis feiern? Oder soll es lieber ein großes und rauschendes Fest werden, auf das Sie nahezu alle Verwandten, Freunde und Bekannte einladen?

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Lädt man nur die engsten Verwandten ein, wirkt die Hochzeitsfeier mehr familiär und man kann sich jedem Gast einzeln widmen. Bei einem riesigen Fest hingegen hat man viel mehr Stimmung, hat dafür aber nicht die Zeit, sich mit jedem Gast einzeln zu unterhalten.

Für welche Art von Hochzeitsfeier sich das Brautpaar entscheidet hängt vor allem von deren Vorstellungen und Charakter ab. Sofern Sie sich allerdings für den engsten Familienkreis entscheiden, sollten Sie eventuell mit Freunden und Bekannten sprechen und diesen erklären, warum sie nicht auch eingeladen wurden. So umgeht man, dass sich nicht geladene Gäste beleidigt und ausgeschlossen fühlen.

Ein guter Kompromiss wäre allerdings, zwei Mal zu feiern. Dies muss nicht unbedingt mit höheren Kosten verbunden sein, denn dafür fallen beide Feste vom finanziellen Aspekt her auch nicht höher aus als ein großes Fest.

Die Gestaltung der Einladungskarten

Sobald man sich genauestens Gedanken darüber gemacht hat, an welchem Tag man heiraten möchte und auch schon den Termin hat, sollte man anfangen, die Einladungen für die Gäste zu gestalten.

Da diese Einladungen auch einen spürbaren Eindruck von der kommenden Feier auf die Gäste transportieren sollen, ist es wichtig, sich vorher darüber Gedanken zu machen, wie man diese Einladungen gestalten möchte. Steht man auf klassische Einladungen zur Hochzeit, kann man das Entwickeln der Karten in die Hände einer erfahrenen Druckerei geben. Vielleicht finden sich aber auch im Freundes- oder Verwandtenkreis einige Personen, die kreativ sind und Geschick haben und sich mit dem Erstellen der Einladungen befassen möchten?

Die dritte Möglichkeit besteht darin, die Einladungen selbst zu gestalten. Lädt man recht viele Gäste ein, sollte man sich vorher Gedanken über den Aufwand machen.

Welche Informationen dürfen auf der Einladung nicht fehlen?

Auf die Einladungen für die Gäste sollten einige Informationen gedruckt oder geschrieben werden. Wichtig ist vor allem der Anlass der Feier, dem Sie durch kleine Zeichnungen oder einem Bild von sich zusätzlich noch Ausdruck verleihen können. Ebenso wichtig ist auch der Termin. Achten sie hierbei bitte darauf, dass Sie das Datum und die Stunde angeben. Für die Gäste ist es zudem wichtig zu wissen, an welchem Ort die Feier stattfindet.

In der Regel kommen zur kirchlichen Trauung nur die nahen Verwandten und der engste Freundeskreis. Für die übrigen Gäste beginnt die Hochzeitsfeier erst im Restaurant oder bei Ihnen Zuhause. Sinnvoll kann es außerdem sein, auf die Einladung einen Vermerk „U.A.w.g“ (Um Antwort wird gebeten) zu machen und eventuell eine Frist für die Antwort festzulegen. Denn für das Brautpaar ist es äußerst wichtig, rechtzeitig mit einer festen Anzahl von Gästen planen zu können.

Um den Gästen auch gleich mitzuteilen, um was für eine Art von Hochzeitsfeier es sich handelt, hilft man ihnen, indem man die Kleiderordnung auf der Einladung vermerkt. Gängige Floskeln sind hier „White Tie“, womit ein Frack gemeint ist oder „Black Tie“, was einen Smoking bedeutet. Die Frauen sollten sich diesem Hinweis stilsicher anschließen.

Kein Muss, aber durchaus sinnvoll auf der Einladung, können noch Informationen sein, die eine Anfahrtsskizze, Adressen des Festorts oder die Möglichkeit, eine Hotelreservierung für Gäste, die von weiter herkommen, mit einschließen.

Besonders kreativ sind Sinnsprüche, wie beispielsweise „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“. Auf jeden Fall sollten Sie die Einladungen so gestalten, wie Sie sich am besten damit identifizieren können, denn schließlich ist es Ihre Hochzeitsfeier und sollte deswegen auch eine ganz besondere Note erhalten.

Abgesendet werden sollten die Einladung für die Hochzeit spätestens drei Monate vorher. So haben die Gäste genügend Zeit, den Termin in ihrem Kalender zu vermerken.

Einladungskarten online gestalten

Ihre Einladungskarten kreieren Sie am einfachsten online. Dort können Sie aus einem umfangreichen Angebot an Designvorlagen auswählen und die Karten mit eigenen Texten und Bildern versehen. Eine Online-Druckerei hat auch den Vorteil, dass sie weiteres Kartenmaterial, z.B. die Dankeskarte, im selben Design anfertigen lassen können. Dadurch wirkt Ihre gesamte Hochzeitskarten-Kollektion stimmig.