Der Polterabend

PolterabendDer Polterabend gibt den Verlobten schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Hochzeitsfeier. Meistens lädt man etwa einen Monat vor der eigentlichen Hochzeit zum Polterabend. Die beiden Verlobten sollten versuchen, diesen Tag ein wenig zu genießen und weder an die Vorbereitungen denken, die schon hinter ihnen liegen, noch daran, was vor der Hochzeit noch alles zu tun ist.

 

Warum feiert man den Polterabend?

Scherben bringen Glück und Polterlärm soll böse Geister vertreiben – der Sinn und Zweck eines Polterabends dürfte damit ausreichend geklärt sein. Doch bei dem Polterabend handelt es sich nicht nur um einen alten Hochzeitsbrauch, sondern der Polterabend stellt gleichzeitig noch eine gute Gelegenheit dar, schon mal gemeinsam mit Freunden, Bekannten und Verwandten das bevorstehende Ereignis zu planen. Am Polterabend läuft alles ein wenig stressfreier ab als an der eigentlichen Hochzeitsfeier und so bietet sich auch die eine oder andere Gelegenheit, mit den Gästen zu sprechen.

Wann der Polterabend stattfinden soll, muss allein das Brautpaar bestimmen. Man kann den Polterabend sowohl einen Tag vor der Hochzeit einplanen oder aber bereits einige Tage oder wenige Wochen vorher. Der Vorteil bei der letzteren Variante besteht darin, dass man mehr Zeit hat, die anderen Dinge zu planen. So kann man zwischen den ganzen Vorbereitungen eine kleine Pause einlegen. Außerdem kann man dann länger feiern und muss zu seiner Hochzeit nicht mit einem Kater erscheinen.

Was muss ich für den Polterabend vorbereiten?

Dass die Stimmung auf dem Polterabend um einiges gelöster ist, lässt sich schon daran erkennen, dass es keine feste Kleiderordnung gibt, so wie bei der Hochzeit. Zudem bietet sich mit Polterabend eine Gelegenheit, mehrere ferner Verwandte und Freunde einzuladen, die man für den Tag der Hochzeit nicht geladen hat, aus welchen Gründen auch immer. Doch obwohl der Polterabend etwas entspannter zugehen sollte, gilt es für diesen Abend so einiges vorzubereiten.

Wichtig ist zunächst einmal der Ort, an welchem der Polterabend stattfinden soll. Entweder kann man bei sich Zuhause feiern – dann sollte man die Nachbarschaft aber vorher darüber informieren dass es etwas lauter werden kann oder benachbarte Freunde gleich einladen – oder man kann auch einen Saal mieten. Zuhause im Garten oder im Hof zu feiern, schafft allerdings eine gemütlichere Atmosphäre.

Das Brautpaar sollte dann aber darauf achten, dass genügend Tische, Bänke und Stühle vorhanden sind. Diese kann man in der Regel von Freunden oder von Getränkemärkten sowie von örtlichen Vereinen ausleihen. Das Essen für die Gäste lässt sich am Polterabend ebenso gut vorbereiten. Normalerweise wird den Gästen ein kaltes Buffet gereicht, dass man entweder selbst mit der Hilfe von Freunden und Verwandten zubereiten, oder aber bei einem Partyservice ordern kann. Neben Wein und Bier sollte man seinen Gästen an diesem Abend auch andere alkoholische und antialkoholische Getränke zur Verfügung stellen. Sehr praktisch ist es, wenn man mit dem Getränkehandel einen Deal abschließt, bei dem man vereinbart, dass man die nicht benötigten Getränke am nächsten Tag wieder zurückgeben kann.

Typisch für einen Polterabend sind Überraschungsgäste und Scherze von Gästen. Da ein Scherz auch mal schnell daneben gehen kann, sollte man das Haus lieber sichern. Für das Poltern sollte man einen geeigneten Ort auswählen, bei dem außer dem Geschirr nicht zu Bruch gehen kann. Stellen Sie zudem gleich einen Container für die Scherben bereit. Wichtig ist es auch, an diesem Abend zahlreiche Helfer zu haben, die beim Aufbauen oder beim Nachreichen der Getränke helfen können.